13. Juni – Lange Etappe und Demo zur Begrüßung

Anti-Atom Floßtour-WEB-15 Nachdem wir es tatsächlich wir es um halb zehn geschafft hatten, alle auf Stegen und in Zelten rumliegenden Menschen zusammen zu sammeln und die herumstehenden Flaschen einzusammeln, begann der Tag mit einem Radiointerview. Kurz vor 11 legten wir schließlich ab und brachen aus Pölich zu einer langen Etappe (etwa 40km) nach Bernkastel-Kues auf. Neben viel Sonne begleiteten auch zwei Fahrradfahrer*innen die Etappe und hängten immer wieder ein Transparent an verschiedenen Brücken auf. An den Campingplätzen auf der Strecke starrten interessierte Menschen auf das seltsame Gefährt und begrüßten die Botschaft gegen Atomtransporte. Nebenbei gab es Spaß mit dem Schlauchboot, das unseren Fotografen vor einer Schleuse aussetze, damit er schöne Fotos von oben machen konnte, wobei es keinen Plan für das hinterher wieder einsammeln gab. Als wir ihn dann wieder an Bord hatten, lernten noch mehrere Personen das Floß zu steuern oder durch selbstbedienbare Sportbootschleusen zu fahren und Alex bekam Fleißpunkte für das akribische Sortieren der Office-Kiste.

Anti-Atom Floßtour-WEB-17

Aus Bernkastel-Kues fuhren uns bereits mehrere Personen auf dem Fahrrad entgegen. Im Ort selbst warteten dann etwa 15 Leute auf die Ankunft des Floßes (was um 18.30 Uhr endlich kam) und hielten eine Kundgebung gegen Atomtransporte ab.  Bereits bei der Anmeldung war die zuständige Behörde überfordert, denn eine Demo in Bernkastel-Kues ist ein besonderes Ereignis. Einige Einwohner*innen hatten schon im Radio von der Floßtour gehört, sonst waren viele Tourist*innen unterwegs und wurden per Flyern und Transparenten über Atomtransporte informiert. Währenddessen war die Polizei kurz am Floß und wollten „mal gucken“. Jetzt um fast 21 Uhr sind alle müde und freuen sich aufs baldige Essen.

Anti-Atom Floßtour-WEB-20

Anti-Atom Floßtour-WEB-16

Anti-Atom Floßtour-WEB-19  Anti-Atom Floßtour-WEB-21