Allgemein
5. August 2014

Robin Wood-Floßtour 2014

floss1405 (26)

Energiewende nicht kentern lassen

Sonne und Wind, statt Fracking, Kohle und Atom -

ökologisch, dezentral, selbstverwaltet und sozial

 

Berlin – Hamburg – Anti-Atom-Camp in Kiel

vom 4.7. 14 – 10.8.14

Nachdem unser Floß in Berlin an der “Energiewende nicht kentern lassen!”-Demonstration gegen Fracking, Kohle und Atom teilgenommen hat, geht der Protest im Juli und August nun auf dem Wasser weiter. Mehr als einen Monat werden Aktive von Robin Wood auf Spree, Havel, Elbe und im Nord-Ostsee-Kanal unterwegs sein und in den Häfen für eine Energiewende von unten werben.

Während der Tour reihen sich die Probleme der fossilen Energieerzeugung wie eine Perlenkette aneinander: die Folgen des Braunkohletagebaus verschmutzen die Spree, in Wannsee wird ein Forschungsreaktor betrieben, im Wendland soll seit Jahrzehnten ein ungeeigneter Salzstock als nukleares Endlager durchgedrückt werden, in Brunsbüttel und Brokdorf stehen Atomkraftwerke, in Hamburg und Kiel finden jährlich hunderte Atom-Transporte statt.

(weiterlesen …)

Allgemein
4. August 2014

Route

Die Floßtour 2014 startet am 4.7. in Berlin und endet am 10.08. in Kiel.

Strecke2

Zeitplan (es kann u.a. Witterungsbedingt zu kurzfristigen Änderungen kommen):

Berlin 04.07.14
Potsdam 07.07.14
Ketzin 10.07.14
Brandenburg 11.07.14
Kranepfuhl 13.07.14
Milow 14.07.14
Rathenow 15.07.14
Molkenberg 17.07.14
Havelberg 18.07.14
Wittenberge 20.07.14
Gorleben 22.07.14
Hitzacker 23.07.14
Bleckede 25.07.14
Lauenburg 26.07.14
Geesthacht 27.07.14
Hamburg 28.07.14
Wedel 01.08.14
Glücksstadt 02.08.14
Brunsbüttel 04.08.14
Dükerswisch 05.08.14
Gieselau 06.08.14
Rendsburg 07.08.14
Flemshuder see 09.08.14
Kiel 10.08.14

 

 

 

 

Die Floßtour 2013 startete im Wendland

Zeitplan:

  • Sa. 27.04. Aufbau in Dömitz
  • So. 28.04. Aufbau in Dömitz
  • Mo. 29.04. Aufbau in Dömitz
  • Di. 30.04. Hitzacker
  • Mi. 01.05. Neu Darchau
  • Do. 02.05. Bleckede
  • Fr. 03.05. Lauenburg
  • Sa. 04.05. Geesthacht
  • So. 05.05. Oortkaten
  • Mo. 06.05. Ankunft in Hamburg
  • Di. 07.05. Hafenrundfahrten und Informationen
  • Mi. 08.05. Vorbereitungen für die Elbblockade im Greenpeace-Hafen, HH-Wilhelmsburg
  • Do. 09.05. Pressetermin mit Gewerkschafter*innen aus Kolumbien und Teilnahme am großen Einlaufen zum Hafengeburtstag
  • Sa. 11.05. Flossbesichtigung am Fischmarkt
  • So. 12.05. Auslaufparade des Hafengeburtstages
  • Mo. 13.05. Abbau im Greenpeace-Hafen, HH-Wilhelmsburg
  • Di. 14.05. Abbau im Greenpeace-Hafen, HH-Wilhelmsburg

Allgemein
3. August 2014

Energiewende-Demo

Am 10. Mai 2014 heißt es in Berlin: Die Energiewende nicht kentern lassen. ROBIN WOOD ist mit dem Floß ROBINA WALD auf der Spree bei der Großdemonstration dabei.

“Kohle MACHT Strom teuer -  Erneuerbare speichern statt EEG versenken”

Bundesweit mobilisieren zahlreiche Organisationen gegen die Absicht der Bundesregierung, die Energiewende auszubremsen. Im ROBIN WOOD Magazin berichten wir über diese Pläne (PDF). Informationen gibt es auch hier auf der Seite unter “Erneuerbare“. Während Wind und Sonne ausgebremst werden, wird die Klimakatastrophe mit Rekorden bei der Stromerzeugung aus (Braun)Kohle immer weiter angeheizt. Nicht nur mit dem Floß wird ROBIN WOOD deshalb in Berlin dabei sein – auch an unserem Infostand können sie mit uns Kontakt aufnehmen und sich informieren!

Logbuch
28. Juli 2014

29. Juli Ankunft in Hamburg

Nach gut 3 Wochen Floßtour auf Spree, Havel und Elbe sind wir mit der Robina Wald II heute Mittag in Hamburg angekommen.

Elbe morgens kurz vor Hamburg

Elbe morgens kurz vor Hamburg

Wir werden in Hamburg bis Freitag liegen und an verschiedenen Stellen anlegen. Übernachten werden wir soweit möglich im City-Sportboothafen am U-Bhf. Baumwall, tagsüber werden wir meist an der Kehrwiederspitze / Anleger Sandtorhöft, Anleger Elbphilharmonie, Anleger Fischmarkt oder anderen Orten liegen.
Ankunft in Hamburg

Ankunft in Hamburg

Hamburg, -Blue Port-

Hamburg, -Blue Port-

 

Logbuch
28. Juli 2014

27. Juli Geesthacht

Ferdinand aus Lauenburg hatte uns gestern Abend besucht, und heute früh war bereits ein großes Foto vom Floß und ein kurzer Artikel im Lauenburger Online-Magazin Altstadt-Nachrichten. Los gehts dann Richtung Geesthacht. Kurz vor dem AKW Krümmel ruft uns Chris von der Bergedorfer Zeitung an. Wir nehmen ihn bei Krümmel an Bord für ein Interview und Fotos.
AKW Krümmel - Klar zum Entern!

AKW Krümmel – Klar zum Entern!

In Geesthacht legen wir im Hafen an. Es ist ein beschaulicher Ort, ein paar Leute nutzen den Sonntagnachmittag für einen Uferspaziergang oder ein Bad in der Elbe.
Bernd, der mit seinem Binnenschiff im Hafen liegt, besucht uns mit einem Kajak. Abends fahren wir noch durch die Schleuse Geesthacht, um morgen pünktlich zu sein. Wer weiß, wie lange wir sonst dort warten müßten…
Schleuse in Geesthacht

Schleuse in Geesthacht

Es ist schon dunkel als wir an einem Campingplatz unseren Nacht-Anleger erreichen. Dominique hat sich von Hamburg aus mit Bus und zu Fuß zur Schleuse durchgeschlagen, wo wir sie mit dem Schlauchboot abholen.
An Bord: Alex, Daniel, Dominique, Erik, Kathrin, Uli

Logbuch
28. Juli 2014

26. Juli Lauenburg

In Bleckede bekommen wir morgens noch Besuch von einem Journalisten der Bleckeder Zeitung. Kathrin und Alex kommen aus Hamburg zurück und wir starten gleich nach ihrer Ankunft. Auf der Fahrt nach Lauenburg scheint die Sonne, idyllische Strände mit Weiden und Schilf locken am Ufer. Wir baden ausgiebig unterwegs während der Fahrt. Ein Seeadler kreuzt unseren Kurs.
Das Floß in Lauenburg

Das Floß in Lauenburg

In Lauenburg legen wir am städtischen Anleger am Fuß der Altstadt neben einem Cafe an und bauen am Ufer unseren Infostand auf. Den Rest des Nachmittags bekommen wir viel Besuch, abwechselnd haben wir Landgang  und schauen uns die alten Fachwerkhäuser an – darunter das mit 3 m Breite schmalste Haus Norddeutschlands. Abends fahren wir in einen Yachthafen um die Ecke und genießen unseren Feierabend.
An Bord: Alex, Erik, Kathrin, Steffi mit 2 Hunden, Tobias, Uli

Logbuch
25. Juli 2014

25. Juli Bleckede

Heute starten wir in Hitzacker nach Bleckede. Zunächst finden wir aber den Artikel des Journalisten von gestern in der Elbe-Jetzel Zeitung:

ejz_klein

später mehr…

Mit dabei: Alex, Uli, Tobias, Daniel, Steffi

Logbuch
25. Juli 2014

23. Juli Wendland

Ein strahlend schöner Tag. Katja und Sara werden mitfahren und auch Jule erreicht uns noch vor der Abfahrt am Strand in Gorleben. Der Pegel der Elbe  ist über Nacht einige Zentimeter gefallen und so müssen wir das Floß etwas anschieben, ehe wir uns wieder die Elbe hinunter treiben lassen. Schiffe begegnen uns kaum.

In Dömitz startete unsere Floßtour zu Gegenstrom13 im letzten Jahr – nun fahren wir daran vorbei. Kurz vor der Dömitzer Brücke überrascht uns ein Willkommens-Transparent von der Kulturkate an Land. “Kulturkate grüßt Robin Wood” steht dort – und wir legen ganz kurz an, um mit den Leuten zu schnacken.

Kulturkate

Kulturkate

An der Dömitzer Brücke erwartet uns dann das nächste Transparent: “Atommülllager Gorleben? Mit Sicherheit unsicher!”

Dömitzer Brücke

Dömitzer Brücke

Am Abend legen wir in Hitzacker an Hiddos Arche an. Dort spielen Volli und Kurt von “Muul op” für uns auf. Und auch viele Leute der BI sind zu Besuch. Auch das war wieder ein sehr sympathischer Abend im Wendland. Mit netten Leuten, guter Musik, schönen Transparenten…

"Muul op" auf Hiddos Arche

“Muul op” auf Hiddos Arche

Mit dabei: Alex, Tobias, Steffi, Jule, Tamara, Daniel, Daniel, Katja und Sara, Floßhunde Kiri und Dimja

Logbuch
10. Juli 2014

9. Juli, Potsdam

Bei Regen, noch mehr Regen und Gewitter lagen wir einige Stunden in der Alten Fahrt in Potsdam und aßen Zitronenkuchen.

Mit dabei: Alex, Juri, Dagmar, Christine

Logbuch
8. Juli 2014

7. Juli, Potsdam

Die Nacht haben wir bei Sternenhimmel und spiegelglatter See vor Anker nahe des Stößensees verbracht. Am Morgen wurden wir sehr unsanft von einem Sturm geweckt, der uns fast die Plane weg geweht hat. Somit haben wir den Motor angeworfen und sind in eine Bucht der Jürgenlanke gefahren, wo wir dann die Plane eingeholt haben.

Vor Anker / Foto: Christine Reviol

Danach ging es entspannter weiter mit frühstücken, baden und einem kurzen Landgang. Nachdem wir ein Kamerateam und weitere Mitfahrer eingeladen hatten, sind wir bei wechselhaftem Wetter und einer Kontrolle der Wasserschutzpolizei weiter Richtung Wannsee gefahren. Das studentische Team will einen Kurzfilm über das Floß machen, den wir dann auf unserer Internetseite veröffentlichen. Und gefilmt haben sie wirklich alles! Wir sind gespannt…

In der Bucht Jürgenlanke / Foto: Christine Reviol

Am Großen Wannsee ist das Kamerateam wieder ausgestiegen. Dann ging es weiter  durch den kleinen Wannsee und den Griebnitzsee Richtung Potsdam. In der Alten Fahrt haben wir noch mal den Infotisch aufgebaut, bevor wir für die Nacht in die Marina gegenüber gefahren sind. Dort sind wir bei einem Gewitter eingeschlafen.

Infotisch Alte Fahrt Potsdam / Foto: Christine Reviol

Fotos: Christine Reviol

Mitfahrende: Sylvester, Jana, Digga, Christine, Juri, Alex, Dagmar, Sandro, Alex und das Kamerateam.

Logbuch
6. Juli 2014

6. Juli, Spandau

Bei schon wieder schön heißem Wetter wachen wir mitten in einer immer noch laufenden Party auf.  Wir gehen Brötchen kaufen im Ostbahnhof und tanken Wasser auf.

(R)Foto-0004a(R)Foto-0013aWir kommen ohne Probleme durch die Oberschleuse und fahren zur schönen Anlegestelle im Urbanhafen. Dort stellen wir den Infotisch auf, und unsere Jugendlichen machen eine Ankerübung mit dem Schlauchboot.(R)Foto-0021a

Nachmittags geht es dann weiter durch den Landwehrkanal Richtung Spandau. Auf dem Weg nehmen wir drei Globetrotter mit und bekommen viel positives Feedback von den Menschen am Ufer. (R)Foto-0018a

Dabei:  Sylvester, Jana, Dagmar, Juri, Aljoscha, Jolina und Freunde

Logbuch
6. Juli 2014

5. Juli, Bar 25 Holzmarktstr., Berlin

Heute wollen wir endlich die Bar 25 erreichen. Sie ist nur ca. 3 km entfernt, weil wir die Oberschleuse aber nicht in diese Richtung benutzen dürfen, müssen wir sie 16 km durch Neukölln umfahren. Als wir ankommen, stellen wir fest, dass wir nicht, wie geplant am Mörchenpark anlegen dürfen. Es gibt aber eine Anlegegenehmigung für die Bar 25 direkt daneben. Der Ort ist schön, allerdings wird es eine recht laute Nacht. Nicht nur die Bar 25 feiert eine Einweihung, noch lautere Musik kommt von der gegenüberliegenden Fichtbar – wir sind eben mitten in Berlin. Dafür gibt es fließendes Wasser, Toiletten und interessierte Besucher.

Logbuch
4. Juli 2014

4. Juli: Ahoi! ROBINA WALD geht heute auf Tour

ROBINA WALD an der Lohmühle, 4.7.14 (Foto: D. Häfner, ROBIN WOOD)

ROBINA WALD an der Lohmühle, 4.7.14 (Foto: D. Häfner, ROBIN WOOD)

Bei strahlendem Sonnenschein hat die ROBINA WALD heute früh im Hafen von Berlin-Steglitz die Leinen losgemacht. Vorbei an grünen, zugewucherten Ufern und schläfriger Industrieromantik geht es gerade Richtung Berliner City und bis zum Landwehrkanal (Lohmühle).

Gegen 14 Uhr waren wir vor Ort und der Tag war relativ nett aund auch ruhig. Abends genossen wir dann die Wiese mit den benachbarten Booten und Leuten, die nicht beim public-viewing waren.

Gleich um die Ecke befindet sich auch die Gerhart-Hauptmann-Schule (Kreuzberg), in der einige Flüchtlinge nun bleiben können, die von dort “freiwillig umziehen” sollten. Statt eines Pförtners standen dort aber 10 etwas grimmig dreinschauende Türsteher. Irgendwie sind wir also mitten im geschehen gelandet. Und nebenan gibt es public viewing. Morgen geht es weiter zum „Mörchenpark“ (Holzmarktstr. 25, ehemals Bar25).

Die diesjährige Tour steht unter dem Motto „Energiewende nicht kentern lassen!“. Rund einen Monat lang wird die Crew mit dem selbstgebauten Holzfloß ROBINA WALD auf Spree, Havel, Elbe und dem Nord-Ostsee-Kanal bis nach Kiel unterwegs sein und in den Orten entlang der Strecke für eine grundlegend andere Energieversorgung streiten. ROBIN WOOD fordert: Sonne und Wind, statt Fracking, Kohle und Atom – ökologisch, dezentral, selbstverwaltet und sozial!

Mit dabei: Dagmar, Juri, Daniel, Alex G. Christine, Alex V., Jochen, Ben… und befreundete Besucher*innen…

 

 

Logbuch
12. Mai 2014

10. Mai – Energiewende nicht kentern lassen

Gegen 9 Uhr ging es heute los… noch einmal durch die Berliner Innenstdt – vorbei am historischen Kern. Trotz des Wartens an der chronisch überlasteten Mühlendamm-Schleuse sind wir rechtzeitig am Nordhafen – dem Startpunkt der Demo.

Und die Demo auf dem Wasser macht wirklich Spaß. Um uns herum Kanus, andere Boote und “schwimmfähig gemachte Gegenstände”. Für uns und die Leute von der Land-Demo ist das wirklich eine schöne Aktion. Wir wollen aber nicht vergessen wofür: Für eine Energiewende von unten!

Zu Beginn der Demo / Foto: Daniel Häfner

Zu Beginn der Demo / Foto: Daniel Häfner

IMG_2390 (2) IMG_2438 (2) IMG_2459 (2) IMG_2496

Logbuch
9. Mai 2014

9. Mai, Berlin-Rummelsburg

In der Nacht ist das Floß zur Insel der Jugend gekommen, der Motor für das Schlauchboot auch.

Wir fahren vor das Kohlekraftwerk Klingenberg an der Rummelsburger Bucht. Hier wird noch Lausitzer Kohle verbrannt.

Zur Mobilisierung für die Energiewendedemo morgen machen wir hier Fotos.

SONY DSC

Mit dabei: Dagmar, Alex+Alex, Christine, Friedrich, Stefan, Erik, Daniel+Daniel, Jochen… und abens Jorid, Tamara, Sylvester,

Logbuch
8. Mai 2014

Berlin, 06. – 08. Mai – Aufbau im Steglitzer Hafen

Das Floß liegt sehr ruhig im Steglitzer Hafen in Berlin – fast idyllisch mitten in der Metropole. Doch es sind noch verschiedene Kleinigkeiten zu richten: z.B. der Mast und natürlich die Solaranlage. Gerade die Solaranlage sollte auf der Demo am Samstag nicht fehlen.

Doch dazu später mehr…

Mit dabei: Stefan, Erik, Daniel

Floßerwachen

Floßerwachen / Foto: Daniel Häfner

Zum Aufbauen hat das Floß schon deutlich schlechter gelegen

Zum Aufbauen hat das Floß schon deutlich schlechter gelegen / Foto: Daniel Häfner